Monthly Archives: April 2016

Die Straßen von San Francisco …

Greenwich St_SF_Bild… benutze ich, um mein neues Computerprogramm zu testen. Es geht wieder einmal um die (zentral-) perspektivische Abbildung. Ein einfaches Programm, stellt Quader in Übereckansicht, in Frosch- und Vogelperspektive dar, berechnet Fluchtpunkte und Fluchtlinien, und zeichnet den zur Blickrichtung  gehörenden Horizont. Keine realistischen Ansichten, nur Ränder und Umrisse werden angedeutet. Dem Augenschein nach rechnet es korrekt. Auf dem Bildschirm erscheint der Quader mit einem, zwei oder drei Fluchtpunkten, von oben, von unten und von der Seite, aus der Nähe, aus der Ferne – Ansichten, wie man sie aus dem Lehrbuch kennt.  Aber wie ist es mit ungewöhnlichen Perspektiven? Auch sie sollten richtig wiedergegeben werden. Zum Beispiel Straßen mit starkem Gefälle und/oder großer Steigung  – und solche gibt es in San Francisco zuhauf. Zum Test wählen wir die Greenwich Street in der North Beach Area, eine Parallelstraße der bekannten Lombard Street.

 

Das Foto zeigt den Blick entlang der Greenwich St. , vom Pioneer Park auf dem Telegraf Hill hinüber zum Russian Hill. Der Pioneer Park liegt auf einer Höhe von etwa 60 m. Von hier aus geht es, mit Unterbrechungen durch die Querstraßen Grant und Stockton, bergab zur Powell St. Wir befinden uns jetzt auf  einer Höhe von ca. 20 m. Auf diesem Niveau bleibt die Greenwich St. bis zur Taylor St. (und kreuzt dabei die Columbus Avenue). Danach steigt sie wieder an bis zur Hyde St., die hier am Lombard St. Reservoir vorbeiführt. Der Wasserspeicher liegt an der Leavenworth St. auf einer Höhe von etwa 100 m – und damit ungefähr 40 m oberhalb des Kamerastandortes.

Greenwich St_SF_Fluchtlinien_und_ BildDieses Höhenprofil erhält das Programm als Eingabendaten. Ausgeben soll es die Ränder der Greenwich St. und, bis zur Kreuzung mit der Grant St., auch eine Andeutung der Dachhöhen der Häuser. Das zweite Bild zeigt,  was der Computer errechnet hat. Es sieht vernünftig aus. Die Dachhöhen- und Bodenlinien der Häuser im Vordergrund habe ich bis zu ihrem Fluchtpunkt verlängern lassen (rote Linien). Der liegt erwartungsgemäß sehr weit unten im Bild (Andere Fluchtpunkte sollte das Programm der Übersichtlichkeit halber nicht einzeichnen). Der Horizont ist die grüne waagerechte Linie im oberen Viertel des Bildes.  Vergrößert man das Foto, sieht man, dass er mit dem Niveau der Leavenworth St. zusammenfällt. Die verläuft dort in etwa 60 m Höhe – Horizont und Kamerahöhe stimmen also überein, wie es die Perspektive  verlangt. Fazit: wenn sich jetzt noch bugs im Code aufhalten, haben sie sich gut versteckt. Der Computer rechnet mit großer Wahrscheinlichkeit richtig.

Ein Abriss der Mathematik, nach der das Computerprogramm arbeitet, hier.